Regen im Spiegel

“Kommen Sie in einer Stunde wieder, dann sind die neuen Bremsbeläge montiert.” sagte mir der KFZ Meister des Autohändlers meines Vertrauens gestern Nachmittag. In Erwartung dieses Satzes hatte ich neben Kinderwagen und Wickeltasche selbstverständlich meine Kameratasche in den Koffferraum gepackt. Aber was fotografiert man in einem Ort wie Regenstauf, wenn man sich mal vorher nix überlegt hat und sich nicht vorbereitet hat?
Direkt neben dem Autohändler fließt ein Fluss, der Regen. Spiegelungen und Reflektionen, da hab ich doch erst was gelesen – leider gelesen und nicht gehört #hinthint. Also kurz auf Google Maps geschaut, ob es in der näheren Umgebung Nebenläufe des Regens mit möglichst stehendem Wasser gibt – Gibt es, und dann auch gleich noch mit dem schnuckeligen Schloss Spindlhof nebenan zum Spiegeln. Hübsch. Das Schloss ist eigentlich ein Schulungs- und Tagungszentrum, was man von außen aber nicht sieht. Und unser Kinderwagen ist zum Glück geländegängig, denn um die wirklich guten Standpunkte zu erreichen, war Feld-, Wald und Wiesencross angesagt. Hab ich eigentlich schon mal erwähnt, wie sinnvoll eine Schmutzwanne im Kofferraum ist, wenn man ein Baby hat..?
Aber ich schweife ab.
Die Stunde war recht schnell um und ich konnte mit neuen Bremsen und ein paar netten Spiegelungen nach Hause fahren – Um dann das erste Mal richtig mit Lightroom 4 zu arbeiten, und nicht nur mit den neuen Features spielen.
Na dann, schaut es euch an:

flattr this!

2 Comments

  1. Pingback: matthiasweigel.com - Traditionell oder nicht

  2. Pingback: Traditionell oder nicht | matmaxx.com

Leave a Comment